15. Oktober 2019 - info1

2017 Zunahme des Verfügbaren Einkommens in Dessau-Roßlau

Das Verfügbare Einkommen hat 2017 gegenüber 2016 in Dessau-Roßlau je Einwohner um 3,9 % (754 EUR) zugenommen. Der Anstieg liegt über dem Wert des Vorjahres. Im Landesdurchschnitt Sachsen-Anhalts betrug die Steigerung sogar 4,1 %. Das Verfügbare Einkommen je Einwohner betrug 2017 in der Doppelstadt durchschnittlich 19.953 EUR. Damit liegt Dessau-Roßlau beim Pro-Kopf-Wert 416 EUR über dem Landesdurchschnitt. Den höchsten Pro-Kopf-Wert weist der Landkreis Börde auf (20.847 EUR), den gerinsten Wert die Saalestadt Halle mit 17.883 EUR Pro-Kopf.

Die Maßzahl „Verfügbares Einkommen je Einwohner“ beschreibt, wie viel Geld durchschnittlich jedem Einwohner für Konsumzwecke und Sparen zur Verfügung steht. Es setzt sich aus dem sogenannten „Primäreinkommen“ (den Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen), von dem Transfers (z. B. Sozialbeiträge oder Lohn- und Einkommensteuer) abgezogen werden und den bezogenen Sozialtransfers (Renten, Zahlungen der Krankenversicherungen, Sozialhilfe, Kinder- und Elterngeld u. Ä.), welche hinzugefügt werden, zusammen.

Beim Primäreinkommen erzielte Dessau-Roßlau mit 3,8 % einen unterdurchschnittlichen Zuwachswert von 2016 auf 2017. Der absolute Jahreswert je Einwohner liegt bei 19.043 EUR und damit unter dem Landesdurchschnitt in Höhe von 19.604 EUR (Rang 9 von 14). Im Landesvergleich stieg das Primäreinkommen in den Landkreisen stärker als in den kreisfreien Städten.

Quelle:
https://statistik.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesaemter/StaLa/startseite/Daten_und_Veroeffentlichungen/Pressemitteilungen/2019/j_Oktober/250-Verfuegbares_Einkommen.pdf, abgerufen 07.10.2019

Dessau Gesellschaft / Statistik /