19. Juli 2019 - info1

Umbau des Güterbahnhofs Roßlau (Meinsdorf) – Stand 1. Halbjahr 2019

Im Juli 2018 haben die Umbauarbeiten im Bereich des Güterbahnhofs Roßlau (Meinsdorf) begonnen. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit der Modernisierung des Eisenbahnknotens Roßlau/Dessau. Der Abschluß der Arbeiten im Bereich des Güterbahnhofs ist für 2022 vorgesehen. Neben der Erneuerung und Umgestaltung der Gleise erfolgt eine Umstellung der Stellwerkstechnik auf elektronische Stellwerke (ESTW) und die nutzbaren Gleislängen werden auf 740m-Güterzüge ausgerichtet. Nachfolgend ist auch die Ausrüstung mit dem Europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS (European Train Control System) bis 2028 vorgesehen, da der Güterbahnhof an einem Hauptstrang des transeuropäischen Schienenverkehrsnetzes (TEN-T) liegt.


Die Gleise waren zum Beginn der Modernisierungsarbeiten bereits längere Zeit außer Betrieb. Im September 2018 begann der Rückbau der vorhandenen Anlagen der Güterbahnhofes. Der Zugverkehr auf den Streckengleisen blieb davon unberührt.

 



Anfang Dezember 2018 war der Rückbau der Gleisanlagen weiter fortgeschritten und der Abriß von Gebäuden stand unmittelbar bevor.

 


Ende Dezember 2018 waren das Stellwerksgebäude an der Streetzer Brücke sowie die ehemalige Güterabfertigung bereits Geschichte.

 


Mitte Februar 2019 war der Bauschutt der Gebäude beseitigt und der Schotter der westlichen Gleisbereiche zurückgebaut.

 




Anfang März begann die Anlage von Kabelkanälen und an anderer Stelle ging der Rückbau weiter. Auf der Nordseite werden die alten Gleisanlagen für die gleisbasierte Logistik innerhalb der Baustelle vorerst weiter genutzt. Im Bereich der Rosselquerung stehen noch ausgediente Stellwerksgebäude. An der Erneuerung der Eisenbahnüberführung über den Kirchweg wird bereits gearbeitet.

 



Ende März 2019 begann der Neuanlage des Gleisunterbaus bzw. erster Gleise im westlichen Bereich des Güterbahnhofs, der künftigen Streckenverzweigung in Richtung Rodleben und Roßlau.

 


Zu Beginn des Aprils waren die neuen Gleisstrukturen im Westen des Baufeldes bereits deutlich auszumachen.

 




Ebenfalls Anfang April zeigt sich die Streckentrennung in Richtung Berlin und Wittenberg im Osten noch in ihrer bisherigen Strukur. Genutzt werden nur noch die Gleise auf der Südseite, während im nördlichen Bereich die Erneuerungen begonen haben. Der „Tunnel“ der Rossel ist noch im Originalzustand. Dagegen kommt die Erneuerung der Überführung über den Kirchweg sichtbar voran.

 




Die Umgestaltung des Haltepunkts Meinsdorf soll im Jahr 2020 beginnen. Erneuert wird auch die Überführung über die benachbarte Straße. Im April 2019 ist Bereich Meinsdorf vieles noch im Original erhalten, doch auch hier haben die Arbeiten bereits begonnen.

 


Die ersten neuen Gleise Anfang April aus anderer Perspektive.

 




Am Ende des Monats sind die Arbeiten im Bereich der Streetzer Brücke sichtbar vorangekommen. Der neue Unterbau reicht im Westen bis unmittelbar an die Verzweigung in Richtung Rodleben und Roßlau.

 




Anfang Juni 2019 sind die Gleise der künftigen Streckentrennung im Bereich der Streetzer Brücke errichtet und die neue Strukur ist gut zu erkennen. Die Altgleise auf der Nordseite sind weiterhin vorhanden. Dieser Bereich wird zu einem späteren Zeitpunkt für die neuen Nebengleise des Güterbahnhofs umgebaut.

 


Ende Juni sind die bisher errichteten neuen Gleise eingeschottert und gestopft.

Quelle:
https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/knoten-rosslau-dessau, abgerufen 19. Juli 2019
McKinsey & Company: Machbarkeitsstudie zum Rollout von ETCS/DSTW, 2018

Dessau Meinsdorf / Roßlau / Verkehr /