16. März 2016 - info1

Ortsumgehung Tornau/Roßlau im Bundesverkehrswegeplan 2030

In dem heute vorgestellten Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes 2030 ist die für Dessau-Roßlau wichtige Ortsumgehung Tornau/Roßlau im Zuge der B184 als neues Vorhaben in den vordringlichen Bedarf eingeordnet (Seite 145 im verlinkten Dokument). Hier wird mit Gesamtkosten von 34,5 Mio EUR gerechnet.

Weitere neue Maßnahmen der Region im vordringlichen Bedarf sind die Ortsumgehung Oranienbaum, die B187 zwischen A9 und Coswig bzw. weiter bis Wittenberg sowie die Verbindung zwischen der A9 und der B184 im Zuge der B6n. Unter bereits laufenden Projekten ist die B6n zwischen (Bernburg) Köthen und der A9 aufgeführt. Im weiteren Bedarf ist die Ortsumgehung Mosigkau vorgemerkt.

Im Bundesverkehrswegeplan wird prognostiziert, daß aufgrund der Einwohnerentwicklung der Stadt und der umliegenden Landkreise das Verkehrsaufkommen bis 2030 erheblich um bis zu 30% sinkt (Abbildungen Seite 56 im oben verlinkten Dokument). Dies wirkt sich entsprechend auf die künftigen Verkehrsmengen in der Region aus und bildet somit eine Grundlage für die Wichtung der angemeldeten Maßnahmen für den Bundesverkehrswegeplan.

Quelle: http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrsinfrastruktur/Bundesverkehrswegeplan2030/InhalteHerunterladen/inhalte_node.html, 16.03.2016

Dessau Bevölkerung / Roßlau / Tornau / Verkehr /